Luxus – ein Tagestrip nach Ingolstadt Village

7. August 2017

Was würdet Ihr tun wenn euch Jimmy Choo zu einem Cocktail Event einlädt? Ganz meiner Meinung! Geehrt würden wir das Angebot annehmen und uns auf den Weg machen.

Da war ich also, den Zug von Mainz nach München nehmend, von dort aus dann 40 Minuten per Shuttle Service (Vielen Dank übrigens!) zum Jimmy Choo Store der sich in Ingolstadt Village befindet.

An dieser Stelle ein kurzer Einwurf: ich startete diesen Blog aus dem Grund euch Zugang zu meiner eigenen Sichtweise auf Männermode zu geben, euch durch Tipps und Tricks zu zeigen wie man was tragen kann und wo man es bekommt. Daher unerlässlich und erster Tipp zur Lösung des Rätsels „WO kaufe ich ein?!“ ist eine Kurzbeschreibung des Konzeptes Ingolstadt Village und Wertheim Village.

Heruntergebrochen kann man Ingolstadt Village und Wertheim Village als kleine, luxuriöse Städte beschreiben, jede für sich aus mehr als 110 internationalen Luxusboutiquen bestehend. Anzutreffen sind Hochkaräter wie Bally, Escada und Jimmy Choo natürlich. Ausgestattet mit Restaurants, Cafés und Angeboten wie persönliche Einkaufsberater, bieten diese Städtchen alles was das Herz begehrt.
Der größte Vorteil jedoch ist der Fakt, dass die „Villages“ dieselbe Athmosphäre bieten wie die exklusiven Einkaufsstraßen der Großstädte, jedoch völlig frei vom Alltagsstress des Berufslebens sind. Kein Verkehr, kein Gedränge – lediglich gleichgesinnte mit dem Ziel, einen entspannten Tag zu verbringen und von Boutique zu Boutique zu schlendern. Findet man das Objekt der Begierde nicht in der einen Boutique, probiert man es einfach 20 Meter links. Oder rechts! Ein Vorteil für den man sonst den Kompromiss eines kalten und wenig einladenden Einkaufszentrums eingehen muss. Wer entscheidet sich da nicht gerne für die Freiluftvariante mit dem Charme einer verschlafenen Kleinstadt?

 

 

Nach einer Erkundungstour des Village und, da bin ich ehrlich, ich in der ein oder anderen Boutique schwach geworden bin, betrat ich den Store von Jimmy Choo; Gastgeber des Abends.
Wir können uns sicher die Hand geben bezüglich der Annahme, dass Jimmy Choo, 1996 gegründet, Schuhfabrikant allein für den weiblichen Fuß ist. Wir liegen Falsch!

 

Woher kommt dieses Gerücht? Ich habe diesbezüglich ein wenig recherchiert und fand heraus, dass die Marke vor allem bekannt wurde weil sie häufig in der TV-Sendung „Sex and the City“ erwähnt wurde. Kein Wunder dass wir sie sofort mit Frauen verbinden, nicht wahr..?

Der Laden schindete Eindruck! Aufgrund der hellen und goldenen Farbnuancen der Einrichtung strömte er, ganz wie man vom Design der Schuhe gewöhnt ist, eine ruhige und zurückhaltende Eleganz aus. Den ersten Eindruck hinter mir lassend, nahm ich die Männerkollektion unter die Lupe. (Tut mir leid Mama aber dein Lieblingspaar war nicht verfügbar. Versprochen!)

 

Links gehandicapt durch einen Drink unseres privaten Barkeepers für den Abend blieb mir nur die rechte Hand um die Kollektion genauer inspizieren zu können. Wie man den Bildern entnehmen kann war sie ein vorsichtig aber ebenso präziser Hybrid aus sportlich-lässig und eleganten Stücken, demnach genau das was mir gefällt: Schuhe für jeden Anlass.
Da Ihr mich und meinen Stil schon von Instagram kennt, könnt ihr euch schon denken für welches Paar Schuhe sich „Justus F. Hansen“ entscheiden würde…Tassel Loafers! Als ich den schwarz wildledernen Schuh sah, wusste ich, dass dies mein Favorit wird.

 

 

Nach ein paar weiteren Kaltgetränken alkoholischer Art und – wie immer mein Favorit – sehr anregenden Gesprächen zum Thema „Männermode“, ging ich noch einmal durch das Village, schaute mir die Schaufenster an und nahm dann das Shuttle zurück zum Hotel. Wie es der Zufall so will blitzten mir auch hier wieder einige Stücke entgegen die mir zu Tage wohl entgangen sind. Und da alle Boutiquen das ganze Jahr bis zu 60% rabattierte Preise anbieten, wird dieser Besuch defintiv nicht mein letzter gewesen sein!